caveng

  djannat AL ARD

 

 

 

 

BRACE

U Menya est Metschta - Ich habe einen traum

2000 minus 2

 

 

 

 

 

 

 

partizipatorische Kunstprojekte

caveng_finalmeals
Zur Website

 

finalmeals

19 meals | Dialeuchtkästen je 40cm x 40cm x 18cm |
seitlich ausziehbare Scheibe mit Exekutionsprotokoll |
2 Audiostation mit final statements |
Neonschriftzug RELEASE ME
Fotos finalmeals: Ralf Grömminger
> zur website www.finalmeals.net

 

"Mit Ingrimm und finster blickt sie drein: Betty Lou Beets, 48 Jahre alt, angeklagt der Morde an ihrem vierten und fünften Ehemann. Polizeifotos wirken ohnehin selten charmant, aber dieser Frau traut man den zweifachen Gattenmord ohne großes Zögern zu; wäre da nicht neben dem Protokoll der Gefängnisbehörde ein Leuchtkasten mit dem Bild einer Plastiktischdecke in altertümelndem Dekor, das eine ebenso beklemmende wie anrührende Leere ausstrahlt. Betty hatte keinen Wunsch, auch keinen letzten. Nüchtern wurde sie am 24. Februar 2000 mit einer Giftspritze hingerichtet. Barbara Caveng hat aus den final meal requests von sechzehn Exekutierten ein Laboratorium komponiert, welches das Henkersmahl zum stillen Requiem für die Täter wie für die Opfer verdichtet. Jeder Beschreibung der Delinquenten und ihrer Taten ist eine Fotografie zugeordnet, die in Form von Stillleben die letzte Mahlzeit der Hingerichteten zeigt. Caveng rekurriert einen kunsthistorischen Bogen von den vielfältigen Darstellungen des Letzten Abendmahls über die Stillleben des 17. Jahrhunderts bis zum Wiener Aktionismus, dessen ritueller Einsatz von tierischem Fleisch in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts an einem der letzten gesellschaftlichen Tabus rüttelte. " [...]

Auszug aus
MEMENTO MORI VICE VERSA von Michaela Nolte Berlin, 2002
Text lesen >

OBJEKT | SKULPTUR | KÖRPER  

 

INSTALLATION | INTERVENTION | KÖRPER